Life lately

19:51

Auf einem sehr schönen Berg, an einem sehr schönen Tag im noch schöneren Vinschgau, April 2016

Hallo ihr schönen Menschen,

ich komme mir gerade ein bisschen vor wie der Arschlochkerl oder die Arschlochische, von dem oder der man auf die lange Bank geschoben wird. Da hört man Ewigkeiten nichts voneinander und dann, nachdem man sogar den Geburtstag dieser bescheuerten Person vergessen hat, meldet sie sich wieder.

So wollte ich ehrlich niemals werden. Und so eine lange Pause hatte ich auch eigentlich nicht geplant, genauso wenig wie alles andere, was in den zehn Monaten nach meinem letzten Post passiert ist. Aber das Leben spielt eben mit uns allen ein Spiel, dessen Regeln wir nie durchschauen werden und die definitiv nicht immer für uns entscheiden. Genug geplappert. Ich bin wieder da! (Euer liebstes Superhelden-Jingle könnt ihr jetzt in eurem Kopf abspielen!) Da ich so einige Veränderungen durchlaufen habe, bin ich mir nicht so ganz sicher, ob euch der Prototyp Thea 2.0.1 gefallen wird, aber das finden wir nur heraus, wenn wir es drauf ankommen lassen, oder?

Pianist im Dianatempel im Hofgarten München, Oktober 2015

Also ein kleines Update über mein bisheriges Leben: Seit September 2015 habe ich ein Pflegepraktikum im Ruhrgebiet gemacht - eine fantastische Erfahrung. Aufgrund ein paar sehr unglücklicher, und dann auch noch zusammenspielender Faktoren konnte ich den eigentlichen Auslandsaufenthalt mit einer sehr lieben Freundin im Februar 2016 leider nicht antreten. Seitdem führe ich ein ziemlich langweiliges Leben, weil ich eigentlich auf einen Therapieplatz in einer Klinik gewartet habe (Ich wünsche euch sehr, dass ihr niemals in den Genuss kommt, als Kassenpatient auf schnellsmögliche Hilfe angewiesen zu sein, denn in der Hierarchie im Medizinalwesen kommen wir ganz ganz ganz ganz ganz unten, jenseits von gut und böse, Feudel und Putzwasser). Die Quintessenz aus dem ganzen Drama ist, dass ich es mit der Unterstützung meiner Familie, meinen unglaublichen Freunden und sehr sehr guten Ärzten und Therapeuten alleine geschafft habe. Es geht mir gut. Sehr gut sogar! Und das ist das allerwichtigste aus diesen zehn Monaten. Ich bin vielleicht ein dezent neuer Mensch, aber ich bin immer noch das Mädchen vom Meer und ich bin wieder da. 

Kerzen in der Frauenkirche, München im Oktober 2015

Die einzigen schönen Fotos, die ich in den letzten Monaten machen konnte, kommen aus München, dort durfte ich bei Freunden zwei Wochen auf dem Oktoberfest arbeiten (nicht im Zelt, Gott im Himmel, sondern an einem sehr hübschen Souvenirstand). Ich habe sehr viel von München alleine erkundet und ein paar wunderschöne Orte gefunden. 

Auf dem Olympiaberg im Olympiapark mit Blick auf das... Naja, lassen wir das. München im Oktober 2015
 In Zukunft wird es hier wieder kalt und böhig hergehen, ein paar schicke Events stehen auf meiner Reiseliste, wenn ihr also Lust auf Paris und Sankt Peter Ording habt, schaut mal wieder vorbei. Bevor ich mich für heute Abend verabschiede (und diesmal nur für heute, nicht für ein Jahr), bekommt ihr noch ein Filmchen, das ich in den paar Sommertagen bis jetzt gedreht habe. Das Mädchen vom Meer ist nun auch mit einem verwandten You-Tube Kanal verknüpft, also gerne Däumchen hoch und abonnieren! Ich habe euch vermisst, und ich bin froh, wieder da zu sein. Adé für heute.


Euer Mädchen vom Meer

You Might Also Like

3 Kommentare

  1. Wow, super schöner Post!
    Vor allem das erste Bild ist wunderschön :)
    Schaue mir das Video gleich mal an :D<3
    Bei mir läuft übrigens gerade eine Blogvorstellung, vielleicht magst du ja mitmachen? :)
    Hier der Link: http://julieluvely.blogspot.ch/2016/07/blogvorstellung-for-you-guys.html

    Alles Liebe Julie <3

    julieluvely.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die lieben Worte, Julie! :) <3

      Löschen

Subscribe